Wenn "richtige" Ernährung zur Sucht wird

Autor: Dr. Günter Gerhardt

Gesund ernähren ist wichtig - aber was ist noch gesund? Bei einigen Menschen kann das Verlangen nach guter Ernährung krankhafte Züge annehmen - man spricht dann von Orthorexie, einer Störung der Persönlichkeit, erklärt Dr. Günter Gerhardt.

Eines der am häufigsten von mir gebrauchten Wörter in meiner Hausarztpraxis heißt Ernährung. Seit Jahren predige ich meinen wohlbeleibten Patienten mit ihren erhöhten Cholesterinwerten, sie sollen weniger tierische Fette, stattdessen mehr pflanzliche zu sich nehmen. Der Erfolg? Die Zahl der Dicken nimmt nicht ab, sondern ganz im Gegenteil zu, vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen.

Immer mehr spielt andererseits auch der Begriff Mangelernährung eine Rolle, sowohl bei älteren Patienten, die zwar ausreichend essen, sich aber einseitig von Marmeladenbroten ernähren, als auch bei Kindern und Jugendlichen, die dank Fast-Food wohlgenährt aussehen, aber in Wirklichkeit auch Mangelerscheinungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.