Wenn SARS mit im Flugzeug sitzt

Autor: Fabian Seyfried

Von der Spanischen Grippe bis SARS: Krankheitserreger können sich rasant über den gesamten Globus ausbreiten. Ein internationales Forscherteam entwickelte nun ein Modell, um die Reiserouten vorherzusagen - mit hoher Genauigkeit.

Es geschah im Hotel "M" in Hongkong: Im Februar 2003 stieg dort ein chinesischer Arzt ab - er litt an der Atemwegserkrankung SARS, ohne es zu wissen. Am nächsten Tag wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert, zwei Wochen später war er tot. In der selben Nacht wie der Mediziner schlief eine deutsche Touristin wenige Zimmer entfernt im Hotel "M". Sie reiste tags darauf weiter nach Australien, wo sie kurze Zeit später auch an hohem Fieber, Husten und Gliederschmerzen erkrankte. Sie hatte SARS.

Am Beispiel des Hotels "M" untersuchte das Robert-Koch-Institut die Ausbreitung von SARS unter deutschen Touristen. Ein neues mathematisches Modell der Arbeitsgruppe von Alessandro Vespignani soll nun...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.