Wenn sich das Finanzamt verrechnet

Autor: Anouschka Wasner, Foto: BilderBox.com

Das Finanzamt hat einen Fehler zu Ihren Gunsten gemacht: Müssen Sie es melden?

Wer eine korrekte Steuererklärung abgibt, muss sich um Fehler des Fiskus auch dann nicht kümmern, wenn das zu versteuernde Einkommen zu niedrig festgesetzt wurde, sagt das Finanzgericht Sachsen-Anhalt.

Aber Achtung, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen: Demnächst beschäftigt sich der Bundesfinanzhof (Az.: VIII B 41/10) damit, ob das wirklich so ist, oder ob sich der Steuerzahler nicht doch strafbar macht, wenn er Fehler nicht meldet. Die metax Steuerberatungsgesellschaft rät: Wer sich Hinterziehungszinsen wegen eines nicht angezeigten Fehlers gegenübersieht, sollte mit Einspruch und Antrag auf Ruhen des Verfahrens antworten. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.