Wer erbeutet die Praxis?

Autor: bg

Schon von Anfang an kriselte es in der Partnerschaft. Im verflixten siebten Jahr kam dann auch das Aus. Der Seniorpartner kündigte die Gemeinschaftspraxis. Und Allgemeinärztin B. M. ist empört. "Ich soll beim Ausstieg weniger Geld bekommen, als ich damals einbezahlt habe, rechnete der Steuerberater aus." Was ist nun Sache?

Als Kollegin M. in die Praxis einstieg, hatte sie ein gutes Gefühl. "Ich dachte, wir würden uns gut ergänzen." Der Seniorpartner ist reiner Schulmediziner, sie bietet noch Naturheilverfahren und Akupunktur an. Gerade zur Akupunktur kamen viele neue Patienten, davon profitierten beide. "Aber genau diese Leistung war schon immer ein Zankapfel. Überhaupt stellte mein Partner Naturheilverfahren etwas negativ hin."

Umsatz verdoppelt

Kollegin M. ist Teilzeit-Partnerin und zu einem Drittel an der Praxis beteiligt. Bei ihrem Einstieg bezahlte sie 75 000 DM (38 000 €.) Damals erwirtschaftete der Seniorpartner rund 300 000 DM (153 000 €) Gesamtumsatz. "In der Gemeinschaftspraxis haben wir den Umsatz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.