Wer muss Patienten wann und wie über Arzneimittel informieren?

Autor: Fachanwalt für Medizinrecht Christian Koller, Societät Ehlers, Ehlers & Partner, München

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker – reicht dabei der Hinweis des Arztes auf die Packungsbeilage aus? Muss der Apotheker in jedem Fall den Kunden bei der Abgabe eines Präparates aufklären? Wie sind die Zuständigkeiten verteilt?

Bereits 1970 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass der „Arzt, der ein in der Anwendung nicht ungefährliches Medikament verschreibt, den Patienten darüber aufklären und durch geeignete Maßnahmen, ggfs. durch ärztliche Überwachung sicherstellen muss, das dieser bei Anwendung des Medikaments nicht gefährdet wird.“ (Urt.v.13.01.1970 – IV ZR 121/68).

Hinsichtlich des Aufklärungsumfangs herrschte jedoch bis vor kurzem Unklarheit. Insbesondere ein Aufsehen erregendes Urteil des Landgerichts Dortmund aus dem Jahre 1999 stiftete diesbezüglich viel Verwirrung. Die Dortmunder Richter vertraten die Auffassung, dass die Packungsbeilage grundsätzlich die ärztliche Aufklärung ersetze und es für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.