Wer profitiert?

Autor: det

Bei der Honorartrennung zwischen Haus- und Fachärzten wird ab diesem Jahr neu gerechnet: Ausgedeckelte Leistungen werden berücksichtigt.

Bekanntlich ist die ärztliche Gesamtvergütung per Gesetz in einen hausärztlichen und einen fachärztlichen Teil getrennt. Dabei muss der Hausarzttopf auf eine ganz bestimmte Art und Weise gefüllt werden. Es gehört so viel Geld hinein, wie dies dem höchsten hausärztlichen Anteil des in den Jahren 1996 bis 1999 in der jeweiligen KV abgerechneten Punktzahlvolumens entspricht. Der EBM-Bewertungsausschuss von KBV und Kassen gibt den Regional-KVen dafür eine komplizierte Berechnungsformel vor. Und die ist geändert worden: Ab 2002 werden per Vertrag mit den Kassen in den einzelnen KV-Bereichen ausgedeckelte Leistungen, die per Einzelleistungsvergütung bezahlt werden, herausgerechnet. Und zwar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.