Wer ritzte Hakenkreuze in die Haut?

Autor: abr

Mit eingeritztem Hakenkreuz auf der Hüfte und SS-Runen im Gesicht kam die 18-Jährige zur Polizei. Mehrere Täter hätten ihr diese Verletzungen trotz Gegenwehr beigebracht. Was aber war wirklich geschehen?

Die genaue Analyse des Verletzungsmusters durch zwei Gutachter ergab eindeutig: Die junge Frau hatte sich selbst geritzt. Derartige Selbstverletzungen sind für ihn und seine Kollegen keine Seltenheit, schreibt Rechtsmediziner Professor Dr. Klaus Püschel vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in der Zeitschrift „Rechtsmedizin“. Dabei sind die Motive völlig unterschiedlich.

Selbst beigebrachte Verletzungen der Haut haben einige charakteristische Kennzeichen: Sie liegen in gut zugänglichen und wenig schmerzempfindlichen Bereichen vorne oder seitlich am Körper, verlaufen geradlinig und gleichförmig und wirken insgesamt sehr filigran.

Die Tat hat meist demonstrativen und appellativen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.