Wer sich zu oft behandelt, muss leiden

Autor: abc

Warnen Sie Ihre Patienten: Der chronische Griff zum Arzneimittel bewirkt das Gegenteil, dann wird auch der Kopfschmerz chronisch.


Grundsätzlich und an erster Stelle gilt nach Empfehlung der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) für die Selbstbehandlung folgende Regel: Das, so Professor Dr. Gunther Haag aus Königsfeld, gilt für alle Kopfschmerzmedikamente unabhängig vom Wirkstoff oder davon, ob es sich um ein Mono- oder Kombinationspräparat handelt.
Bei unkontrollierter Eigenbehandlung besteht ein großes Risiko, dass sich ein medikamentenbedingter Kopfschmerz entwickelt. Dieser diffuse, manchmal dumpf drückende oder auch pulsierende Dauerschmerz kann sich attackenartig verstärken und trotzt der Umstellung auf andere Medikamente. In derartigen Fällen hilft nur ein ambulanter oder stationärer Entzug.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.