Wer wirft Blasen im Mund?

Autor: MW

Neben Virusinfektionen und dem Erythema

 

exsudativum multiforme sollte man bei Bläschen an der Mund- und Rachenschleimhaut auch an Autoimmunerkrankungen denken. Eine Diagnose auf den ersten Blick ist jedoch oft nicht einfach, vor allem wenn die Blasen unspezifischen Sekundäreffloreszenzen oder Erosionen Platz machen.

Virale Infektionen, die mit Bläschen auf der Mundschleimhaut einhergehen, sind in der Regel selbstlimitierend und erfordern lediglich eine symptomatische Therapie, schreiben Dr. Gerald Baier und Professor Dr. Detlef Zillikens von der Universitätsklinik Würzburg in der Zeitschrift "HNO".

Bei der primären Gingivostomatitis herpetica handelt es sich um die Erstinfektion mit dem Herpes-simplex-Virus, die meist Kinder mit einem Häufigkeitsgipfel um das 6. Lebensjahr betrifft. Nach einer kurzen Prodromalphase mit Fieber und Schluckbeschwerden tauchen die 2 bis 4 mm großen Bläschen auf, die rasch platzen und zu weiß-gelblich bedeckten Erosionen führen. Die zahlreichen Läsionen können großflächig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.