Werden die Ärzte vom Aufschwung abgekoppelt?

Autor: det

Die KBV kämpft für das pünktliche Inkrafttreten der morbiditätsbezogenen Vergütung in Euro zum Januar 2009. Dann soll sich die jährliche Steigerung des weiter gedeckelten Honorars nicht mehr am Grundlohn, sondern am Anstieg der Morbidität orientieren. Klingt gut. Doch just jetzt zieht die Wirtschaft an. Morbi-Plus und Grundlohn-Plus gibt es aber nicht. Werden die Kassenärzte vom Wirtschaftsaufschwung abgekoppelt? Darüber sprachen wir mit KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Der Arzt und Betriebswirt bestätigt zunächst: Morbiditäts- und Grundlohnplus werden sich laut Gesetz ab 2009 nicht ergänzen, sondern das eine löst das andere ab. Trotzdem sieht er sich mit seinem Kampf für die fristgerechte Einführung des neuen Systems auf dem richtigen Weg. Sicher, das Bruttoinlandsprodukt ist 2006 mit 2,5 <nonbreaking-space />% so stark gestiegen wie seit Jahren nicht mehr. Doch das führt noch nicht zu einem entsprechenden Plus bei den Löhnen und Gehältern – schon gar nicht bei denen, für die auch Kassenbeiträge entrichtet werden. Und auf die kommt es bei der bisherigen jährlichen Steigerungsgrenze an. Dr. Köhler: „Wenn die Budgetierung sich von Anfang an an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.