Werden die Versicherungen teurer?

Autor: afp

Die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen in vielen Versicherungsverträgen könnte gegen EU-Recht verstoßen.

Nach einem am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegten Rechtsgutachten soll das Geschlecht nur noch dann berücksichtigt werden dürfen, wenn dies auf „eindeutig nachweisbare biologische Unterschiede“ zurückgeht. Die höhere Lebenserwartung der Frauen gehöre dazu nicht (Az.: C-236/09). Die Lebenserwartung werde auch stark von anderen Faktoren beeinflusst, etwa Berufstätigkeit, Ernährung, Sport sowie Alkohol- und Drogenkonsum.

Die deutschen Versicherer werteten das EuGH-Gutachten als „Angriff auf die Grundprinzipien der Versicherungswirtschaft“. Folgt der EuGH dem Gutachten, werden die Beiträge im Durchschnitt steigen, weil der Geschlechtermix als neues Risiko in die Kalkulation eingeht. Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.