Werden resistente E. coli zum Problem?

Autor: ara

Resistente und sogar multiresistente Escherichia coli könnten sich über kurz oder lang in Europa zum Problem auswachsen, vor allem in den südlichen Ländern und in Israel. Was Experten besonders beunruhigt: Die Erreger weisen heute schon relativ hohe Resistenzraten gegen Fluorchinolone auf.

Im Jahre 2001 wurden die Resistenzdaten invasiver E. coli erstmals in die Datensammlungen des europäischen Überwachungssystems EARSS (European Antimicrobial Resistance Surveillance System) aufgenommen. Darin werden Berichte von Labors aus ganz Europa und Israel zusammengefasst.

Zwischen Januar 2001 und Oktober 2002 erhielt EARSS Informationen von gut 330 Labors aus 22 Ländern über mehr als 20 000 Coli-Stämme. Die Ergebnisse der Auswertungen hat E. Tiemersma am ECCMID vorgestellt.

In allen Ländern war mindestens jeder vierte Stamm resistent gegen Aminopenicilline, der Median lag bei 44 %. Die Aminoglykoside Gentamicin und Tobramycin sind noch recht gut einsetzbar, auch wenn einzelne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.