Weshalb die Grippeimpfung derzeit so wichtig ist

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Barbara Voll-Peters

Bei der Impfstoffproduktion auf der Basis von Hühnereiern sind insbesondere Nachproduktion und Adaption der Saatviren problematisch. Bei der Impfstoffproduktion auf der Basis von Hühnereiern sind insbesondere Nachproduktion und Adaption der Saatviren problematisch. © iStock/Henadzi Pechan

Durch die COVID-19-Pandemie ist die Grippeimpfung in der Saison 2020/21 von besonderer Bedeutung. Sie sollte den Patienten auch jetzt noch verstärkt angeboten werden.

Ältere und immunsupprimierte Patienten bringt schon COVID-19 allein in Gefahr. Eine Grippeerkrankung dazu würde das Problem potenzieren. Auch deshalb stehe die Virusgrippe auf der Liste der impfpräventablen Infektionen für gefährdete Patienten ganz oben, sagte Professor Dr. ­Thomas ­Löscher, ­Centrum Infektions- und Reisemedizin München. Bisher gebe es zudem keinerlei Hinweise darauf, dass der Verlauf von ­COVID-19 durch Impfungen kurz vor Erkrankungsbeginn negativ beeinflusst werde. Auch nach durchgemachter Erkrankung dürfe die Grippevakzine verabreicht werden, allerdings erst nach vollständiger Genesung und frühestens vier Wochen nach dem letzten positiven PCR-Befund.

Nach den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.