WHO empfiehlt Beschneidung der Männer

Autor: Rosemarie Plötzeneder

Das HI-Virus grassiert, besonders südlich der Sahara. Männer sollen sich daher von ihrer Vorhaut trennen, so die Weltgesundheitsorganisation WHO. Dadurch könnten mehr als die Hälfte der Infektionen verhindert werden. Auch Deutsche würden von der Beschneidung profitieren.

Die WHO sowie das Aidsprogramm der Vereinten Nationen (UNAIDS) empfehlen nun offiziell die Beschneidung der Männer südlich der Sahara. Es handle sich dabei um eine wichtige, zusätzliche Maßnahme, um das Risiko der heterosexuellen Übertragung des HI-Virus zu senken.

Bereits vor fünf Jahren machte eine Studie aus Orange Farm bei Johannesburg (PloS Med, 2(11): e298) darauf aufmerksam, dass sich die Infektionsrate durch die operative Entfernung der Vorhaut um 60 Prozent senken ließe. Damals reagierte man noch verhalten, UNAIDS forderte weitere Studien. Nachdem Untersuchungen in Kenia und Uganda die Ergebnisse aus Südafrika bestätigten, nimmt die WHO nun die Beschneidung in ihr Programm im Kampf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.