Wichtige Neuigkeiten für CLL-Patienten

Autor: CG

Meist sind es Lymphknotenpakete am Hals, die als Erstes auf eine CLL hinweisen. Mitunter stellt das kosmetische Problem sogar die einzige Behandlungsindikation dar. In anderen Fällen gilt es, modernste systemische Therapie aufzufahren. Wovon hängt die Entscheidung ab?

Dicke Lymphknoten am Hals bilden mit 60–80 % das häufigste Sym­ptom der chronischen lymphatischen Leukämie. Die Dia­gno­se des niedrig malignen Non-Hodg­kin-Lymphoms lässt sich mit wenig Aufwand stellen, nämlich aus dem peripheren Blut. Bei dem meist leukämischen Verlauf finden sich > 5000 Lymphozyten/µl – reife Zellen der B-Reihe.

Dicke Lymphknoten allein keine Therapieindikation

Die weitere Diagnostik dient dem Abschätzen von Stadium, Prognose und Komplikationen. Es erfolgt eine körperliche Untersuchung und man erhebt den Lymphknoten-Status – auch mittels Abdomensonographie und ggf. weiteren bildgebenden Verfahren (CT). Ein Thorax-Röntgenbild ist Pflicht. Weitere Labordiagnostik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.