Wie abrechnen bei Op infolge von Arbeitsunfall?

Autor: Dr. Gerhard Bawidamann, Foto: thinkstock

Die Gebührenordnung der Berufsgenossenschaft enthält keine Ziffer für den Gesamtstatus. Aber wie wird bei einem BG-Fall dann die OP.-Vorbereitung abgerechnet?

Ein Allgemeinarzt fragt: Eine Patientin muss sich einer Operation am linken Kniegelenk (Umstellungsosteotomie) unterziehen, die Spätfolge eines Arbeitsunfalls ist und daher von der BG übernommen wird. Die prästationäre Diagnostik einschließlich EKG und Blutabnahme dürfte ebenfalls zu Lasten der BG gehen. Ich habe jedoch in der BG-Gebührenordnung keine Ziffer für den Gesamtstatus gefunden, auch nicht für das Protokollblatt. Wir haben behelfsweise Nr. 6 angesetzt, dies entspricht jedoch nicht annähernd der Nr. 8 in der GOÄ.

Dr. Gerhard Bawidamann, Arzt für Allgemeinmedizin, Nittendorf:

Die angesprochene Untersuchung zur Op.-Vorbereitung ist eine Angelegenheit der Berufsgenossenschaft und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.