Wie Ärzte obenauf bleiben

Autor: khb

Demnächst könnte es ernst werden mit separaten Verträgen von einzelnen Ärzten oder Arztgruppen mit den Kassen. Als erste KV hat die in Schleswig-Holstein eine Rahmenvereinbarung mit den Kassenverbänden über solche individuelle Leistungsverträge ausgetüftelt. Sie soll verhindern, dass die Ärzte über den Tisch gezogen werden und

 

Honorar aus der Gesamtvergütung unkontrolliert verschoben wird. Ein Modell für den Rest der Republik?

In wenigen Monaten könnte der Deal perfekt sein - wenn denn die Verbände der Krankenkassen sich nicht quer stellen. Mit diesem Rahmenvertragsentwurf "haben die schleswig-holsteinischen Kassenärzte ein Mittel in der Hand, um gesichert in die neue Welt der Selektivverträge aufzubrechen", freut sich KV-Chef Dr. Klaus Bittmann. Er erhofft sich davon mehr Beweglichkeit und Wettbewerb - aber auch Sicherheit für die Niedergelassenen. "Wir wollen", so Dr. Bittmann, "dass unsere ärztlichen Mitglieder alle Chancen im Vertragsbereich nutzen können - und wir lassen gleichzeitig nicht zu, dass diese Möglichkeiten auf dem Rücken anderer Mitglieder genutzt werden." Das heißt, es geht der KV um "ein faires...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.