Wie Ärzte zu Suchtkomplizen werden

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: BilderBox

Medikamentenabhängigen ihren Stoff verschreiben: Nicht wenige Ärzte tun das, um den Weg des geringsten Widerstands zu gehen.

Der Missbrauch von Opioiden auf Rezept nimmt zu, besagen US-amerikanische Statistiken. 60 % der Medikamente, mit denen Abhängige ihre Sucht füttern, stammen sozusagen von ärztlicher Hand, schreibt Dr. Anna Lembke von der Stanford University in Kalifornien im „New England Journal of Medicine“. Und in vielen Fällen sind sich die Kollegen darüber im Klaren, dass sie die starken Pharmaka zum persönlichen Missbrauch verschreiben – oder sogar an Leute, die ihre Tabletten an andere verteilen oder verkaufen.

Hinterlassen Schmerzen seelische Narben?

Was sind die Hintergründe dafür? Während Ärzte im 19. Jahrhundert noch wesentlich zurückhaltender in der Verschreibung von Schmerzmitteln waren, ja...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.