Wie Betrüger zur Strecke gebracht werden

Autor: khb

Das GKV-Sachleistungssytem ist anfällig für Betrügereien – der Schaden dürfte geschätzt jährlich bis zu dreistellige Mio.-€-Beträge umfassen. Jetzt hat ein Krankenkassen-Ermittler berichtet, welchen Manipulation er auf die Spur gekommen ist.

 

 

Am vorletzten Dienstag rückte in Hamburg die Polizei in Arztpraxen und Apotheken zu Durchsuchungen ein. Auslöser waren Strafanzeigen der Techniker Krankenkasse (TK). Nach monatelangen Recherchen, bei denen Rezepte aus drei Jahren unter die Lupe genommen wurden, kamen die TK-Ermittler zum Ergebnis, dass in mindestens 40 Fällen gestohlene Versichertenkarten eingesetzt wurden, um massenhaft Rezepte auszustellen und zu Geld zu machen – geschätzter Schaden: mehrere hunderttausend Euro.

Frank Keller leitet die zehnköpfige TK-Ermittlungsgruppe „Abrechnungsmanipulation“ in Hamburg. „Vor allem Rezepte liefern uns wichtige Hinweise“, verrät er. „Sie sind wie Verrechnungsschecks, man kann sie einlösen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.