Wie Butter das Hirn verwöhnt

Autor: CG

Sahnetorte, fette Bratensoße und crunchy

 

Peanutbutter können in bestimmten Gehirnzentren vermutlich wahre Freudenfeuer entfachen. Hinweise hierfür fanden britische Forscher mittels funktioneller Kernspintomographie an zwölf Testpersonen.

An ihre hungrigen Probanden verfütterten sie allerlei Lösungen - dünnen Zellulosebrei, versetzt mit Wasser, Maisöl, Sirup oder Pflanzenöl. Während die "Versuchskaninchen" sich die Nahrungsmittel in der MRT-Röhre liegend auf der Zunge zergehen ließen, zeichneten die Wissenschaftler fleißig die Gehirnaktivitäten ihrer "Opfer" auf.

Die dickeren Lösungen, so zeigte sich, regten Regionen von Hypothalamus Cortex cinguli zum Feuern an. Dieses Hirnareal, heißt es, wird auch durch andere angenehme Reize wie etwa Liebkosung, schöne Düfte oder Geldgewinn gereizt. Hierin könnte die Erklärung dafür liegen, warum bestimmte Nahrungsmittel so unendlich verlockend für uns sind.

Auch individuell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.