Wie Diabetiker bei der Stange bleiben

Autor: MW

Sie sollen abnehmen, auf gesunde Ernährung achten, regelmäßig Sport treiben, Blutzucker und Blutdruck im Auge behalten, aufhören zu rauchen und regelmäßig ihre Medikamente einnehmen. Viele neu diagnostizierte Typ-2-Diabetiker fühlen sich heillos überfordert ...

Von der „Compliance“ – dem konsequenten Befolgen der ärztlichen Anweisungen – geht der Trend heute immer mehr zum sogenannten „Empowerment“: Der mündige Patient soll Möglichkeiten bekommen, die ihn in die Lage versetzen, eigenverantwortlich und selbstbestimmt seine Belange zu vertreten. Die Realität sieht aber oft anders aus, so die Erfahrung von Dr. Bernhard Lippmann-Grob, Facharzt für Innere Medizin aus Offenburg. Die vom Arzt genannten Risiken seien vielen Patienten zu abstrakt und die gesetzten Ziele zu hoch, kritisierte er auf der 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Um den Patienten bei der Stange zu halten, braucht es Zeit für das Erstgespräch. Stellen Sie viele Fragen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.