Wie führt Alkohol zum Brummschädel?

Autor: AW

Wer das eine oder andere Gläschen über den Durst getrunken hat, muss den "Ausrutscher" mit Kopfweh und Kater büßen. Aber warum schlagen Wein, Bier und Schnaps eigentlich aufs Hirn?

Der beim Alkoholabbau entstehende Acetaldehyd wirkt direkt toxisch und löst nicht nur Kopfschmerzen aus, sondern auch Herzjagen, Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen. Besonders hart trifft das Menschen asiatischer Herkunft, da bei ihnen die Entgiftung des Acetaldehyds auf Grund bestimmter Enzymvarianten nur verzögert abläuft, erklären Dr. Stephan L. Haas und Professor Dr. Manfred V. Singer von der II. Medizinischen Universitätsklinik Mannheim in der Zeitschrift "Internistische Praxis".

Ameisensäure und Formaldehyd

Daneben gibt es jedoch noch eine ganze Reihe weiterer Faktoren, die zur Kopfschmerzentstehung nach Alkoholgenuss beitragen: die gefäßerweiternde und hirndurchblutungsfördernde Wirkung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.