Wie geht´s voran mit der Organspende?

Autor: RT

Anerkennung des Hirntodes, bundeseinheitliche Wartelisten, Festschreibung der Vergabekriterien und Neuorganisation der Transplantationsmedizin sind die Eckpunkte des Transplantationsgesetzes. Nach fünf Jahren harter Arbeit zieht die Deutsche Stiftung für Organtransplantation (DSO) nun Bilanz.

   

Am 1. Dezember 1997 ist das Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen (Transplantationsgesetz, TPG) in der Bundesrepublik in Kraft getreten. Nach langen Diskussionen ist die Verpflanzung von Organen als Therapieform gesetzlich geregelt und der Hirntod anerkannt.

Auch Lebensgefährten dürfen entscheiden

Darüber hinaus schreibt das Gesetz die erweiterte Zustimmungsregelung fest, nach der der Spender der Entnahme seiner Organe zeit seines Lebens zugestimmt haben muss. Trägt er einen Organspendeausweis bei sich, ist die Frage der Organentnahme klar. Ohne Dokument greift die Erweiterung der Zustimmungsregelung. Danach sind auch Ehegatten, volljährige Kinder,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.