Wie Helferin und Arzt ein positives Klima schaffen

Autor: reh

Ein völlig überlasteter Terminkalender, unentwegtes Telefongeläute, die Rezeptabholer drängen sich um den Anmeldetresen und dann betritt auch noch Herr Miesepeter die Praxis -

da ist der Tag doch schon gelaufen. Das muss aber nicht so sein, denn mit dem richtigen Stressmanagement lässt sich so einiges verändern.

Stress ist nicht immer negativ. Ganz im Gegenteil, ein gewisses Maß an Stress ist sogar nötig, um konzentriert und gut arbeiten zu können. Erst unter Stress sind Höchstleistungen möglich. Nur zu viel darf es eben nicht sein. Im Praxisalltag nicht immer so einfach, wenn Patienten noch ganz schnell einen Termin brauchen oder eben einfach unfreundlich sind. Aber jammern hilft nicht, erklärte die Dipl. Sozialpädagogin Jutta Mosig-Frey auf der BdA-Arzthelferinnen-Fortbildung im Rahmen des diesjährigen MedCongresses in Baden-Baden. Man muss aktiv werden. Dabei weiß Jutta Mosig-Frey aus ihrer eigenen Erfahrung als Arzthelferin, dass man seine Patienten nicht ändern kann. Man kann aber sich selbst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.