Wie klappt die Diagnostik bei Schwerstbehinderten?

Autor: abr

Atemwegsinfektionen zählen zu den häufigsten Erkrankungen von geistig Schwerstbehinderten. Doch schon auf dem Weg zur Diagnose gilt es für Ärzte einige Hürden zu meistern.

Schüttelfrost, Brustschmerzen, Husten und Fieber – mit diesen klassischen Zeichen präsentiert sich in der Regel eine Pneumonie. Ganz so einfach gestaltet sich die Sache bei geistig Behinderten meist nicht, erklärte Dr. Jörg Stockmann, Internist am Zentrum für Behindertenmedizin in Bielefeld, auf dem Internistenkongress.

Nach Auswertung eigener Daten liegen bei jedem dritten Pneumoniepatienten aus dieser Gruppe keinerlei typische Symptome vor. Außerdem äußern die Betroffenen kaum Beschwerden, sei es durch Kommunikationsprobleme oder einfach, weil sie womöglich mehr aushalten. Stattdessen zeigt sich meistens nur ein reduzierter Allgemeinzustand. In vielen Fällen kommt es zur Vigilanzminderung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.