Wie lang hat der Patient noch zu leben?

Autor: otolia7Photographee.eu Dr. Andrea Wülker

© fotolia/Photographee.eu

Metastasierte Tumorerkrankung und dann lässt sich noch nicht einmal der Primärtumor nachweisen – früher galt die Prognose dieser Patienten als ziemlich düster. Doch nicht selten ist sogar ein Langzeitüberleben möglich.

Beim CUP-Syndrom (Cancer of Unknown Primary) gibt es die unterschiedlichsten Manifestationsformen, entsprechend variabel ist die Prognose, schreibt Dr. Gerdt Hübner
von der Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie der Sana Kliniken Ostholstein, Oldenburg, in der Zeitschrift „Onkologie heute“. Manche Patienten leben nur noch wenige Wochen, andere haben eine Chance auf Langzeitüberleben und sogar Heilung. Für Diagnostik und Therapie der Patienten ist eine individuelle Einschätzung der Prognose von größter Bedeutung – doch diese ist erschwert, weil Kriterien wie TNM-Klassifikation und Lokalisation des Primärtumors fehlen.

Besondere Relevanz bei disseminierter Erkrankung haben u.a....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.