Wie liest man die Schleiersenkung ab?

Frage von Dr. Brigitte Hutzschenreuter,
Internistin,
Ulm:

Wie können meine Helferinnen die BSG sicher ablesen, wenn zwischen Erythrozytensäule und Plasmaüberstand keine eindeutige Grenze, sondern ein rötlicher Übergangsbereich vorhanden ist? Manchmal fehlt die klare Plasmazone ganz.

Antwort von Professor Dr. Lothar Thomas,
Laboratoriumsmedizin,
Krankenhaus Nordwest,
Frankfurt/Main:

Die Blutkörperchensenkungsreaktion (BSR) sollte spätestens zwei Stunden nach der Blutentnahme aufgezogen werden. Die Senkung erfolgt bei einer Umgebungstemperatur von 18 bis 22 °C. Abgelesen wird nach 60 min. Die zusätzliche Ablesung nach weiteren 60 min erhöht nicht die medizinische Aussagekraft. Als Senkungswert gilt diejenige Graduierung, bei der eine klare Trennung zwischen Plasmaüberstand und roter Blutzellsäule vorliegt.

Besteht im Plasma eine durchgehende stark rötliche Färbung durch Erythrozyten bis zur roten Blutzellsäule, so liegt eine Schleiersenkung vor. Sie beruht auf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.