Wie löscht man brennende Füße?

Frage von Thomas Ernst,

 

Facharzt für Allgemeinmedizin,

 

Detmold:
Mein 68-jähriger Patient hat seit Jahren ein "Burning-Feet-Syndrom". Neurologisch besteht kein pathologischer Befund, der Mann hat weder Diabetes noch Hyperlipidämie, Vit.-B12- oder Folsäuremangel. Therapieversuche mit Neuroleptika, Alpha-Liponsäure und pflanzlichen Venentherapeutika wurden wegen Nebenwirkungen abgebrochen. Derzeit erhält der Patient Levodopa/Carbidopa (200/50 mg: xbd Tabl. morgens, 1 Tabl. abends) und Gabapentin (3 x tägl. 400 mg). Die Beschwerden bestehen dennoch fort. Gibt es Therapiealternativen?

Antwort von Professor Dr. Bernhard Neundörfer,

Neurologische Universitätsklinik mit Poliklinik,

Erlangen:
Ein "Burning-Feet-Syndrom" weist auf eine Irritation der das Schmerz- und Temperaturempfinden leitenden markarmen oder marklosen A-Delta- bzw. C-Fasern hin, so dass man von einer "Small-Fibre"-Neuropathie spricht. Die Funktion der "small fibres" lässt sich mit üblichen klinischen Mitteln nur sehr schwer erfassen, was auch erklärt, warum die neurologische Untersuchung möglicherweise unter Einschluss von Elektromyographie und Elektroneurographie (NLG-Messung) keinen Anhalt für eine Polyneuropathie ergeben hat.

Als erweiterte diagnostische Maßnahme empfehle ich die Überweisung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.