Wie moderne Technik Blinde sehen lässt

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia - blackboard1965

Winzige Netzhautprothesen wandeln optische Reize in elektrische Impulse um und verhelfen Blinden zu funktionellem Sehen. Für wen kommen diese Systeme infrage?

Bei der Retinitis pigmentosa handelt es sich um eine Erbkrankheit, die zum langsamen Absterben der Photorezeptoren im Auge führt. Betroffene kommen meist sehend zur Welt, im Laufe der Zeit verengt sich das Gesichtsfeld allmählich. Bereits im frühen Erwachsenenalter sehen sie meist nur noch „wie durch eine enge Röhre“, später droht vollständige Erblindung. Seit fast 20 Jahren wird an künstlichen Systemen geforscht, um diesen Patienten die Sehkraft zumindest teilweise zurückzugeben, berichtete Prof. Szurman gegenüber Medical Tribune.

Stromimpulse reizen die Sehnerven

Das Prinzip ist eigentlich einfach: Eine Kamera im Brillengestell nimmt die Umgebungsbilder auf und schickt diese kabellos...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.