Wie Pfefferspray die Augen attackiert

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: wikimedia/Thehero

Aus Angst vor Übergriffen möchten sich immer mehr Frauen mit Pfeffer- oder Tränengassprays schützen. Der Absatz der Schutzmittel boomt, aber wie sicher sind sie?

Nach Kontakt mit Pfefferspray oder Tränengas drohen innerhalb von 20 bis 60 Sekunden heftige Reaktionen im Auge und evtl. im oberen Respirationstrakt. Wie die Namen schon ahnen lassen, sind die typischen Symptome Blepharospasmus, gesteigerter Tränenfluss, Photophobie, Konjunktivitis und ein periorbitales Ödem.

Wird das Gas eingeatmet, kommen Brennen und Stechen in der Nase, Gefühl der Brustenge, Halsschmerzen, Husten und Dyspnoe dazu. Auch die Haut reagiert bei Kontakt mit den Reizstoffen evtl. mit Rötung oder gar Blasenbildung und Ödemen.

Okuläre Symptome halten oft stundenlang an

In Studien1,2 aus dem Jahr 2015 zum Thema ermittelten die Autoren, dass es in der Regel keine langfristigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.