Anzeige

Wie schütze ich mich beim Hausbesuch?

Frage von Dr. Rolf Spieß,

 

Facharzt für Allgemeinmedizin,Chirotherapie x96 Sportmedizin,

 

Lenggries:
Zwei meiner Patienten sind nach langer Krankenhausbehandlung mit multiresistentem Staphylococcus aureus (MRSA) nach Hause entlassen worden. Bei beiden sind Wundversorgungen erforderlich. Welche besonderen Vorkehrmaßnahmen muss ich zum eigenen Schutz und zur Vermeidung der Verschleppung der MRSA bei meinen Hausbesuchen treffen?

Antwort von Professor Dr. Franz Daschner,

Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene,

Universitätsklinikum Freiburg:
Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Stämme (MRSA) werden fast ausschließlich mit den Händen übertragen. Die wichtigste Maßnahme ist deswegen die Händedesinfektion, welche die Übertragungen von MRSA von Patienten auf andere Haushaltsmitglieder und auf den Arzt verhindert. Die Einwirkungszeit beträgt mindestens 30 Sekunden. Der häufigste Fehler ist, dass diese Einwirkungszeit nicht eingehalten wird. Zur Versorgung einer Wunde, die mit MRSA infiziert oder kolonisiert ist, trägt man Einweghandschuhe, die allerdings nicht steril sein müssen, es genügen die üblichen...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.