Wie Sie den Teufelskreis chronischer Wunden durchbrechen können

Autor: Alisa Ort; Foto: thinkstock

Chronische Wunden bei pAVK oder Diabetes können mit einer Vielzahl neuer Techniken behandelt werden und die Amputation so verhindert.

Ein Fall aus der Praxis: Der Patient ist starker Raucher, dialysepflichtig und leidet an einer zunehmenden peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) beider Beine. Aufgrund einer feuchten Fußgangrän rechts muss er einer Zehenstrahlamputation mit Nekrosektomie der Weichteile am Fußrücken und der Planta pedis unterzogen werden.

Die massive Wunde heilt daraufhin jedoch nicht ab – eine Unterschenkel-Amputation steht im Raum, wie Dr. Gabriele Hastermann, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien, berichtet. Mithilfe einer hyperbaren Sauerstoff-Therapie kombiniert mit einem Débridement und Alginat­auflagen mit Schaumstoffdeckverband versuchen die Ärzte das Bein zu retten und sind schließlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.