Wie Sie der Harninkontinenz bei Senioren auf die Spur kommen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia/Martina Berg

Bei alten Patienten sollte man die Inkontinenz nicht als Symptom, sondern als "geria­trisches Syndrom" betrachten. Nur mit der Erhebung von Miktionsstörungen ist es also nicht getan.

Im aktuellen Update der S2k-Leitlinien "Harninkontinenz bei Geria­trischen Patienten" haben Experten verschiedener Fachgesellschaften die wissenschaftlichen Erkenntnisse für die Anwendung in der Praxis zusammengetragen.

Viele Pharmaka setzen
 Detrusoraktivität herab

Wichtig ist es zunächst die persönliche Belastung des Patienten auszuloten. In der Zusammenschau der Lebenssituation eruiert der Arzt das Ausmaß der Störung, aber auch den individuellen Leidensdruck des Patienten. Gefragt wird nach Mik­tion (s. Kasten), Trinkverhalten, Medikamenten, Stuhlgewohnheiten und stattgehabten Operationen im kleinen Becken oder im Bereich der Genitalien.

Auch Mobilität und kognitive Funktion lassen sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.