Wie sieht die Behandlung der chronischen Niereninsuffizienz aus?

Autor: Dr. Sascha Bock

Wichtig ist, dem Patienten die einzelnen Behandlungsschritte zu erklären. Wichtig ist, dem Patienten die einzelnen Behandlungsschritte zu erklären. © Crystal light – stock.adobe.com

Schritt 1 in der Therapie der chronischen Nieren­insuffizienz: Reden Sie mit Ihren Patienten! Denn viele werden gar nicht über das Krankheitsbild aufgeklärt. Medikamenten und Komorbiditäten können Sie sich danach widmen.

Jeder mit einer GFR unter 60 ml/min/1,73 m2 soll über die Diagnose chronische Nierenerkrankung (chronic kidney disease, CKD) und die Konsequenzen Bescheid wissen. Nur bestimmte Situationen rechtfertigen eine ausbleibende Aufklärung, schreibt die DEGAM­ in ihrer S3-Leitlinie. Darunter fallen palliative Patienten oder psychosozial Belastete. Um Ernährungs­tipps kommen die Betroffenen nicht herum. Für einen Großteil entsprechen die Regeln aber denen der Allgemeinbevölkerung. Erst ab dem Stadium G4 (GFR < 30 ml/min/1,73 m2) erscheint eine spezielle Ernährungsberatung sinnvoll.

Antihypertensiva können die eGFR senken

Gerade in den Anfangsstadien gilt es, genug zu trinken – etwa zwei Liter pro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.