Wie sieht die Nachkontrolle aus?

Frage von Dr. Hans-Walther Schmidt,

 

Arzt für Allgemeinmedizin,

 

Wilnsdorf:
Bei meinem Patienten, Jahrgang 1962, wurde im linken Nackenbereich ein Melanoma in situ (Clark I) nach Exzision und Nachexzision im Gesunden entfernt. Sind außer den üblichen Kontrolluntersuchungen andere Maßnahmen sinnvoll?

Antwort von Professor Dr. Claus Garbe,

Universitäts-Hautklinik und Poliklinik, Tübingen:
Das Melanoma in situ stellt eine Präkanzerose dar, bei der die melanozytäre Neubildung auf die Epidermis beschränkt ist und noch keine Invasion der melanozytären Zellelemente in die Dermis und damit in gefäßtragende Strukturen vorliegt. Eine Metastasierung kann daher nicht erfolgen. Um Lokalrezidive zu vermeiden, wird eine Operation mit 0,5 cm Sicherheitsabstand empfohlen. Soweit dieser Sicherheitsabstand bei der primären Exzision nicht bereits eingehalten wurde, wird eine Nachexzision empfohlen. Diese wurde offenbar im vorliegenden Fall bereits vorgenommen.

Da keine Gefahr für eine Metastasierung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.