Wie viel Diagnostik beim ersten Krampfanfall?

Autor: AW

Nach einem ersten Krampfanfall muss akribische Diagnostik erfolgen: Leidet der Patient tatsächlich an einer Epilepsie oder hat etwas anderes das konvulsive Geschehen ausgelöst?

Insbesondere die Fremdanamnese ist von Bedeutung, um zu ermitteln, mit welchen Begleitumständen (Aura, Urin-/Stuhlabgang, Zungenbiss) der Krampfanfall verbunden war. Außerdem gilt es, nach Änderungen der Lebensumstände und nach vorangegangenen Erkrankungen und der Familienanamnese zu fragen, schreiben Irini Savidou und Privatdozent Dr. Volker Limmroth in dem Buch „Neurologie für Praktiker“. Beobachter können beschreiben, wie sich der Anfall abspielte, ob es dabei zu fokalen Entäußerungen oder zur Zyanose kam und wie lange es dauerte, bis der Patient wieder orientiert war.

Bei der körperlichen Untersuchung misst man Blutdruck und Herzfrequenz und achtet auf Arrhythmien. Auch Aphasien, fokale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.