Wie viel Herz-Check vor der Operation?

Autor: SK

Vor jeder nichtkar­diologischen Operation wird in der Regel ein EKG angefertigt. Doch das ist oft zu wenig. Welche Patienten mehr brauchen, vielleicht sogar einen Herzkatheter, erklären Experten aus dem St. Marien-Krankenhaus Siegen.

Bei einer Notoperation mit vitaler Indikation kommt der Patient selbstverständlich ohne weitere Herzdiagnostik auf den Op.-Tisch, das sehen auch die aktuellen Leitlinien der amerikanischen Kardiologiegesellschaften so, wie Professor Dr. Peter Schuster und Kollegen von der Medizinischen Klinik des St. Marien-Krankenhauses Siegen in der „Internistischen Praxis“ ausführen. Besteht für die Chirurgen keine Notfallindikation, wird zunächst der kardiale Status evaluiert. Hierbei gilt es, Herzprobleme zu bewerten und möglichst vor der Operation zu behandeln. Dazu zählen eine instabile koronare Herzkrankheit (KHK), dekompensierte Herzinsuffizienz, signifikante Arrhythmien oder sym­ptomatische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.