Wie viel Hormonentzug beim Prostata-Karzinom?

Autor: MW

Bei der Therapie des fortgeschrittenen oder rezidivierten Prostatakarzinoms spielt der Hormonentzug eine wichtige Rolle. Gleich mehrere Therapieoptionen stehen dafür zur Verfügung. Wie werden sie sinnvoll eingesetzt?

Die Orchiektomie spielt heute in der Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms nur noch eine untergeordnete Rolle, sagte Professor Dr. Manfred Wirth von der Urologischen Universitätsklinik der TU Dresden auf dem 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Zunehmend setzt sich die „medikamentöse Kastration“ mittels LHRH-Analoga durch.

Reversible Kastration <forced-line-break />statt Orchiektomie

Auch bei dieser Therapie sinken die Testosteronspiegel auf Kas<discretionary-hyphen />trationsniveau, was mit langfristigen Nebenwirkungen wie Osteoporose, sexueller Dysfunktion, veränderter Körperzusammensetzung zugunsten des Fettanteils und ungünstigem Lipidprofil verbunden ist....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.