Wie wahrscheinlich ist die Beinvenenthrombose?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: thinkstock

Schmerzen im Unterschenkel und ein dickes Bein? Jetzt gilt es, klinische Hinweise auf eine tiefe Beinvenenthrombose (TVT) aufzuspüren.

Zum Ausschluss einer Thromboembolie eignet sich die D-Dimer-Bestimmung. Sie erkennt Betroffene mit hoher Sicherheit (< 98 % Sensitivität), kann allerdings auch Anzeichen anderer Erkrankungen sein (Spezifität < 50 %). Für die Bewertung der tiefen Venenthrombose wurde von Wells und Kollegen ein diagnostisches Hilfsmittel entwickelt. Klinische und anamnestische Gesichtspunkte werden hierzu berücksichtigt.

Liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine tiefe Beinvenenthrombose vor (2 Score-Punkte oder mehr), legen die ACCP*-Leitlinien fest, dass zur weiteren Abklärung sofort eine Bildgebung erfolgen sollte. Dazu eignet sich das Doppler-Ultraschall am besten, das auch Flussgeschwindigkeiten in Gefäßen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.