Wieviel Sex dürfen Herzpatienten haben?

Autor: Anja Braunwarth; Foto: thinkstock

Angst vor Komplikationen, Nebenwirkungen von Medikamenten oder depressive Phasen – im Liebesleben von Herzpatienten gibt es viele Hindernisse. Bieten Sie gezielt Beratung und Hilfe an.

Amerikanische und europäische Leitlinien sehen die Beratung über sexuelle Aktivitäten z.B. nach Herzinfarkt vor. In der Realität wird dieser Aspekt eher mäßig umgesetzt: Eine aktuelle Studie ergab, dass im Ein-Jahres-Follow-up nur 41 % der Patienten und 31 % der Partner Informationen zu diesem Thema erhielten. Brasilianische Kollegen haben sich nun der Sache angenommen und anhand der Datenlage einige Empfehlungen veröffentlicht.

Nach Diagnose einer Herzerkrankung, kardiovaskulärem Ereignis oder interventioneller Prozedur lässt sich ein Trend zu nachlassender sexueller Aktivität verzeichnen. Dabei spielen vielfach Ängste und Depressionen eine Rolle, jedes mögliche Symptom verstärkt diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.