Wieviel Zeit darf bis zur Therapie verstreichen?

Autor: vh

Je schneller Patienten mit akutem Myokardinfarkt eine Thrombolyse bekommen, desto mehr kann gerettet werden. Erhalten die Patienten jedoch eine PCTA, scheint der Zeitfaktor nur zum Teil eine Rolle zu spielen. Ob und wie sich der Zeitfaktor bei der PCTA auf die längerfristige Prognose auswirkt, war Ziel einer retrospektiven Untersuchung.

Wissenschaftler um Dr. S. Simek, Charles University, Prag, verfolgten die Genesung von 399 akuten Herzinfarktpatienten, die eine Koronarangioplastie erhielten. Abhängig von der Zeit von Beginn der Symptome bis zum Eingriff, teilten sie die Patienten in Gruppen ein. Bei 35 Patienten wurde der Eingriff innerhalb von 2 Stunden durchgeführt, 105 Patienten kamen innerhalb von 2 bis 4 Stunden an die Reihe, 4 bis 6 Stunden verstrichen bei 72 Patienten, 6 bis 12 Stunden dauerte es bei 74 Patienten und für 53 Patienten kam die Hilfe noch später.

Die 30 Tage-Mortalität war um so niedriger, je schneller die Patienten den rettenden Eingriff erhielten. Signifikant war dies aber nicht. Auf längere Zeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.