Windpocken wüten im Kleinhirn

Autor: FJS

Wenn es nach einer Windpockenerkrankung zu Komplikationen kommt, handelt es sich meist um neurologische Erkrankungen. An zweiter Stelle stehen Infektionen, die jedoch häufiger einen chronischen Verlauf nehmen.

119 Fälle schwerer Komplikationen nach einer Windpockeninfektion sammelten Christine Ziebold und Kollegen vom Zentrum für Präventive Pädiatrie der Universität Mainz für das Jahr 1997. Dazu stützten sie sich auf Angaben sämtlicher pädiatrischer Kliniken in Deutschland. Am häufigsten traf es vierjährige Kleinkinder, der saisonale Gipfel lag im März.

Mit 73 Fällen (61,3 %) wurden am häufigsten neurologische Komplikationen gemeldet, schreiben die Kinderärzte in der Zeitschrift "Pediatrics". Dabei führte mit 48 Fällen die Cerebellitis vor der Encephalitis (22 Fälle) und der Meningitis (2 Fälle). Einmal kam es zu einer zentralen Fazialisparese.

Infektionen standen mit 46 Fällen (38,6 %) an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.