Wirbel mit Zement kitten

Autor: mic

Viele Menschen mit Osteoporose erleiden Wirbelbrüche – die man bisher weltweit bei etwa 200.000 Patienten mit Zement geheilt hat. Wissenschaftler der Universität Heidelberg haben die Wirkung dieser Methode genauer untersucht.

Zement in die Wirbel einfügen – das ist ein einfaches Verfahren: Zunächst führen die Ärzte eine Kanüle mit Ballon in den gebrochenen Wirbel ein. Der Ballon weitet den Zwischenraum, in den Hohlraum führen die Mediziner dann den speziellen Biozement ein. So wird der Wirbel wie ein Loch in der Wand gekittet, die Nerven bleiben frei von Druck und damit auch vom Schmerz.

„Die Ergebnisse sind sehr vielversprechend“, so Professor Dr. Dr. Christian Kasperk, Leiter der Studie. „ Allerdings sollten Therapieergebnisse wissenschaftlich überprüft werden.“ Seit drei Jahren verfolgen Kasperk und sein Team in einer weltweit ersten Studie die Auswirkungen der neuen Behandlungsart. Ergebnis: Von den 400...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.