Wird der Reizdarm durch Gluten getriggert?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Vorbei die Zeiten, des psychogenen Reizdarms. Immer mehr organische Ursachen werden bekannt. Welchen Einfluss hat dies auf die Therapie?

Störungen im intestinalen Bakterienbesatz – dem Mikrobiom – spielen beim Reizdarmsyndrom (RDS) eine wichtige Rolle. Es kommt zu einer Verarmung der Artenvielfalt, „Unkraut“-Spezies überwuchern, während protektive Keime verloren gehen. Nur eine Folge des Reizdarms? Effekte von Pro- und Antibiotika legen nahe, dass dem Mikrobiom tatsächlich eine kausale Rolle zukommt, berichtete Professor Dr. Peter Layer vom Israelitischen Krankenhaus Hamburg.


Als weiterer Schlüsselmechanismus der RDS-Pathogenese gilt die gestörte Barrierefunktion der Darmwand. Durch den enzymatischen Abbau von Adhäsionsmolekülen und Tight-Junction-Proteinen kommt es zu einer gesteigerten Permeabilität. Die epithelialen Lücken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.