Wirkstoffduo bei familiärer adenomatöser Polyposis getestet

Autor: Kathrin Strobel

In der Studie wurde untersucht, ob die Kombination der beiden Substanzen im Vergleich zu den Monotherapien Vorteile bringt. In der Studie wurde untersucht, ob die Kombination der beiden Substanzen im Vergleich zu den Monotherapien Vorteile bringt. © iStock/sefa ozel

Substanzen wie Eflornithin oder Sulindac sollen verhindern, dass eine familiäre adenomatöse Polyposis fortschreitet. Ob sich die Kombination beider Medikamente lohnt, wurde nun untersucht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.