Wissenslücken über schwere Hypos

Medizin und Markt Autor: Manuela Arand

In der Diabetestherapie gibt es Aufklärungsbedarf. © iStock/Hakan Yordamlı

Schwere Hypoglykämien (SH) bleiben ein ungelöstes Problem in der Diabetestherapie. Eine Ursache liegt darin, dass Patienten und Angehörige über die Therapie unzureichend informiert sind.

Ergebnisse der Befragung CRASH, an der aus sechs Ländern je 100 insulinbehandelte Patienten mit Typ-1- bzw. Typ-2-Diabetes und Hypoglykämieerfahrung sowie 200 Angehörige teilnahmen, zeigen das Ausmaß der Unterversorgung mit Wissen und Medikamenten. Für die aktuelle Analyse wurden die Daten von 400 Befragten aus Großbritannien ausgewertet.

Zwar hatten manche Patienten schon davon gehört, dass bei einer SH Glukagon gespritzt werden kann, aber jeder dritte Patient mit Typ-1-Diabetes und jeder zweite mit Typ-2-Diabetes hatte es noch nie verordnet bekommen. Bei anderen lag das Glukagon-Kit nicht griffbereit oder das Haltbarkeitsdatum war abgelaufen. Weniger als 3 % der Patienten hatten nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.