Wo gibt‘s Geldquellen?

Autor: reh

Für Jungmediziner, die in die Forschung gehen wollen, ist heute vieles einfacher. Nur, um an die begehrten Fördergelder zu kommen, bedarf es immer noch einiger Anstrengung und vor allem des richtigen Antrags.

Gut ist es natürlich, wenn das eigene Forschungsprojekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Die DFG hat bis heute über 400 Publikationen unterstützt, sagte Prof. Dr. Hermann Haller von der Medizinischen Hochschule Hannover bei „Chances“ in Wiesbaden.

Dabei seien zwei Voraussetzungen wichtig: Das Forschungsprojekt muss sich mit einer bedeutenden, interessanten Fragestellung beschäftigen und der Jungmediziner sollte einen guten Mentor haben, der ihn begeistert und unterstützt. Über die Arbeitsbedingungen könne man heute gut verhandeln, und das sollte man auch, riet Prof. Haller. Dazu gehört nicht nur die wissenschaftliche Betreuung z.B. in der Klinik, in der die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.