Wolle Rose angucken? Schon der reine Anblick fördert bei jungen Frauen das Wohlbefinden

Autor: Maria Fett

Für gewöhnlich gelten Rosen als Synonym tiefer Zuneigung und Zeichen inniger Verbundenheit. © istock/stray_cat

Die meisten Menschen assoziieren Rosen vermutlich mit Liebe. Dass rote Vertreter darüber hinaus auch bedeutsame physiologische und psychologische Effekte haben, legt jetzt eine japanische Studie nahe.

Für gewöhnlich gelten Rosen als Synonym tiefer Zuneigung und Zeichen inniger Verbundenheit. Welche Effekte ein frischer Strauß roter Blüten außerdem haben kann, wollte ein Team um Professor Dr. Chorong­ Song vom Zentrum für Umwelt-, Gesundheits- und Feldwissenschaften der Chiba Universität, Japan, wissen. Sie gingen der Frage nach, wie sich körperliche und psychische Erregungszustände bei dem Anblick von Rosen verändern.

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Cross-over-Studie insgesamt 15 Studentinnen im durchschnittlichen Alter von etwa 22 Jahren. Jeweils für drei Minuten sollten die Probandinnen eine Vase mit 25 roten Rosen betrachten oder, innerhalb der Kontrollbedingung, ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.