Womit den Blutdruck senken?

Frage von Dr. Joachim Kröninger
Arzt für Allgemeinmedizin und Badearzt
Bad Sachsa:

Welche Antihypertensiva als Mono- bzw. Kombinationstherapie sind bei einem 47jährigen Patienten mit präterminaler Niereninsuffizienz bei mesangioproliferativer Glomerulonephritis vom Typ IgA-Nephritis und mittelschwerer benigner Nephrosklerose, renaler Anämie und sekundärem Hyperparathyreoidismus zu bevorzugen? Die Kreatinin-Clearance beträgt 27xa0ml/min. Der Blutdruck ist unter Norvascxae 10xa0mg, Presxae und Cyntxae 0,2 nur ungenügend eingestellt.

Antwort von Professor Dr. Eberhard Ritz
Sektion Nephrologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg:

Bei Patienten mit glomerulärer Erkrankung, d.h. ausgeprägter Proteinurie, stellt nach heutigem Wissensstand zweifelsohne die antihypertensive Therapie die wichtigste Maßnahme dar, um die Progression der Niereninsuffizienz zu verzögern oder zu verhindern. Darüber hinaus hat die antihypertensive Therapie noch einen weiteren wichtigen Stellenwert: Verminderung des kardiovaskulären Risikos, welches bei diesen Patienten um den Faktor 4 bis 20 höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

Als Zielblutdruck wird für diese Patientengruppe heute ein Wert von 120 bis 130/70 bis 80xa0mmHg angestrebt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.