Worte schnüren Luft ab

Autor: CG

Angstbesetzte Wörter können bei Asthma genügen, um die Bronchien zu verkrampfen. Bestimmte Hirnareale vermitteln per Emotion eine Entzündungsreaktion.

In einer US-Studie unterzogen sich sechs Patienten mit mildem Asthma einem funktionellen Kernspin des Gehirns. Mit Hausstaub oder Gräser-Extrakten provozierte man eine allergische Reaktion. Dann zeigten die Forscher ihnen entweder asthmaassoziierte Begriffe wie „Keuchen“ oder „Luftnot“, andere negativ besetzte Wörter wie „Einsamkeit“ oder neutrale Begriffe. Die Asthma-Begriffe sorgten für für verstärkte Aktivität in zwei bestimmten Hirnregionen . Dies war verbunden mit einer Reaktion der Entzündungsmarker im Sputum und per Atemtest gemessener Obstruktion.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.